Rechts- und Beratungskosten des Landes und landesnaher Unternehmungen

veröffentlicht am 21. Mai 2015

Zusammenfassung

Der Landesrechnungshof überprüfte die Rechts­ und Beratungskosten des Landes Kärnten und der Landesgesellschaften im Zeitraum von 2004 bis 2011.

Bereits im Jahr 2003 überprüfte der Landesrechnungshof gemäß einem vom Kärntner Landtag gestellten Prüfverlangen die Rechts- und Beratungskosten, die seitens des Landes Kärnten, sämtlicher Fonds, Stiftungen, Anstalten, sonstiger Einrichtungen, Unternehmungen etc. in den Jahren 1999, 2000 und 2001 bezahlt wurden. Zudem wurde der Landesrechnungshof aufgefordert zu prüfen, welche detaillierten Leistungen über die Voranschlagssätze Rechts- und Beratungskosten in den Jahren 2002 und 2003 seitens des Landes Kärnten bezahlt wurden. In Entsprechung dieser Aufträge stellte der Landesrechnungshof die Prüfergebnisse am 04.05.2004 (Bericht des Kärntner Landesrechnungshofs aus dem Jahr 2004, LRH ZI. 130/B/2003) sowie am 20.06.2005 (Bericht des Kärntner Landesrechnungshofs aus dem Jahr 2005, LRH ZI. 63/B/2005) dem Kontrollausschuss zu. Der Bericht über die Rechts- und Beratungskosten der Jahre 2004 bis 2011 war als Ergänzung dieser Berichte zu sehen und schloss hinsichtlich Systematik, Aufbau und Prüfungszeitraum an diese an.

Durch aufwendige Abfragen und Erhebungen in der gesamten Landesverwaltung und den gesamten Unternehmungen des Landes wurde nicht zuletzt auch wegen der Länge des Prüfzeitraums (acht Jahre) eine Fülle von Daten (rund 19.000 Datensätze mit einem Volumen von rund 370 Millionen Euro) gewonnen.

Wie aus den landesseitigen Auswertungsergebnissen zu sehen war, wurden auf der Post 6430 (6431) Rechts- und Beratungskosten Zahlungen verbucht, die weder mittelbar noch unmittelbar mit Beratungsleistungen in Zusammenhang standen (z.B. Dolmetschkosten, Repräsentationsausgaben, kleinere Subventionen und Spenden, Kosten für Druckwerke usw.). Weiters war festzustellen, dass der Buchungstext im Feld Zahlungsgrund häufig keinen inhaltlichen Bezug zum Zahlungsgrund nahm und daher wenig aussagekräftig war, weil er nur Rechnungsnummer, Rechnungsdatum oder Kundennummer oder gar keine Angaben enthielt. Der Landesrechnungshof hatte empfohlen bei der Verbuchung von Geschäftsfällen zukünftig verstärktes Augenmerk auf die Wahl der richtigen Post zu legen sowie im Buchungstext Bezug zum Zahlungsgrund zu nehmen.

Informationen

Der Landesrechnungshof übermittelte den Bericht am 12. Dezember 2012 dem Kontrollausschuss und der geprüften Stelle. Der Kontrollausschuss befasste den Kärntner Landtag am 21. Mai 2015 mit dem Bericht. Diese Überprüfung wurde auf Prüfauftrag des Kärntner Landtags durchgeführt.




Themenbereich(e)

Landesunternehmen

geografischer Bezug

Land Kärnten

geprüfte Stelle(n)

Land Kärnten

Prüfinitiative

Prüfauftrag

Berichtsart

Gebarung

Ähnliche Beiträge

Bericht

Landesunternehmen – Kärnten Werbung

Der Kärntner Landesrechnungshof hat die Kärnten Werbung als Landesunternehmen überprüft. Er spricht dazu 59 Empfehlungen aus, unter anderem zu Auftragsvergaben, zur Gestaltung der Gehälter und zu Rechnungskontrollen.
Zum Bericht →
Bericht

Landesunternehmen – Lakeside GmbH und LKBG

Bei den Landesunternehmen Lakeside GmbH und LKBG (Land Kärnten Beteiligungen GmbH) hat der Kärntner Landesrechnungshof einige Mängel aufgedeckt, unter anderem bei Auftragsvergaben. Aufgefallen sind auch hohe Kosten für den ehemaligen Geschäftsführer sowie für einen Rechtsstreit der LKBG. Die Lakeside GmbH gab für eine Website-Überarbeitung eine hohe Summe aus und betreibt ein wenig ausgelastetes Veranstaltungszentrum.
Zum Bericht →
Bericht

Landesunternehmen – BABEG, KAF, KLH, KWF, Abteilung 11

Der Kärntner Landesrechnungshof hat vier Landesunternehmen und eine Abteilung des Landes überprüft. Er kritisiert hohe Marketingkosten, verhältnismäßig viele Führungspositionen und fehlende Vergleichsangebote bei Auftragsvergaben.
Zum Bericht →
Bericht

Landesbeteiligungen – Unterstützende Dienstleistungen

Der Kärntner Landesrechnungshof überprüfte in 16 Landesbeteiligungen die Buchhaltung, die IT, den Fuhrpark und die Rechtsberatung. Dabei stellte er fest, dass die Beteiligungen und das Land im Sinne einer Konzernsichtweise nicht effektiv miteinander kooperierten.
Zum Bericht →